Position Art Fair Berlin 2020

Positions Berlin Art Fair 2020
EIGENHEIM Weimar/Berlin auf der Positions Berlin Art Fair 2020 / 10.09. – 13.09.2020
Flughafen Tempelhof Hangar 3-4, Columbiadamm 10, 10965 Berlin

EIGENHEIM Weimar/Berlin ist auch im Jahr 2020 vielseitig auf der POSITIONS Berlin Art Fair vertreten. Am Stand A03 im Hangar 4 zeigen wir im Rahmen der Paper Positions Malerei und Zeichnung von Anna Bittersohl und Rao Fu sowie Collagen und Installationen von Frederik Foert. Am Stand E09 im Hangar 3 zeigen wir unsere Edition zu BAUHAUS 100 mit 30 Künstlern, unteranderem Heike Hanada, Lucy Raven, Robert Wilson, Timm Ulrichs oder Uli Aigner. Im Außenbereich zeigt Frederik Foert einen überdimensionalen Torbogen und Benedikt Braun seine Arbeit Shooting Star sowie Konstantin Bayer die DialogFlags (Lu Xun / Bertholt Brecht), welche in diesem Jahr auch auf der Skulpturen Triennale Bingen zu sehen waren.

Öffnungszeiten
Professional Preview 10.09.2020 von 14 – 22 Uhr (nur mit VIP-Karte)
VIP Hour 11.09. von 12 – 14 Uhr (nur mit VIP Karte)
VIP Hour 12.09. von 12 – 14 Uhr (nur mit VIP Karte)
VIP Hour 13.09. von 11 - 13 Uhr (nur mit VIP Karte)

Besuchertage
Freitag, 11.09. von 14 – 17 Uhr (Slot 1) und 17 - 20 Uhr (Slot 2)
Samstag, 12.09. von 14 – 17 Uhr (Slot 1) und 17 - 20 Uhr (Slot 2)
Sonntag, 13.09. von 13 – 15:30 Uhr (Slot 2) und 15 - 18 Uhr (Slot 2)

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.
Konstantin Bayer und Bianka Voigt

Weitere Informationen zu den einzelnen Ständen von EIGENHEIM Weimar/Berlin auf der POSITIONS Art Fair Berlin 2020

Stand A03 / Hangar 4  – Paper Positions
Anna Bittersohl / Frederik Foert / Rao FU
Schon im Frühjahr 2020 sollte die Paper Positions stattfinden. Nun findet diese zeitgleich mit der Positions Art Fair statt. Am Stand A03 im Hangar 4 zeigen wir neue Malerei und Zeichnung von Anna Bittersohl und präsentieren neben der Edition Nachtangeln von Rao Fu auch neue Papierarbeiten des aus Peking stammenden Künstlers. Über dies hinaus hat Frederik Foert neue Collagen produziert und eine kleine Installation lädt auf spielerischer Ebene zum Mitmachen ein.

Stand E09 / Hangar 3 – Eigenheim Edition #04  Bauhaus 100
EIGENHEIM Edition #4 – BAUHAUS 100 – Ein Jahr nach dem großen Jubiläum 100 Jahre Bauhaus blickt EIGENHEIM Weimar/Berlin zurück, recherchierte im kompletten Programm des Bauhaus Verbundes und entwickelte eine Edition, welche die Internationalität und die Vielfalt der künstlerischen Positionen im Rahmen des Jubiläums zusammen führt. Ziel war es ein Zeitdokument zu schaffen, das über das Jubiläum hinaus wirkt und gleichzeitig einen Diskurs initiiert, der sich mit gesellschaftlichen und ästhetischen Fragen der Gegenwart auseinandersetzt.

Entstanden ist dabei die vierte Edition von EIGENHEIM Weimar/Berlin – eine Zusammenstellung bestehend aus den Beiträgen von 30 Teilnehmern, zusammengetragen in einer leinengebundenen Editionsbox, im Format A3 und in einer Auflage von 12 Stück. Malerei, Zeichnung, Druckgrafik, Installation, Objekt, Klang, Tanz, Theater sowie Neue Medien - kaum ein künstlerisches Ausdrucksmittel fehlt. Beteiligt sind dabei sowohl international renommierte als auch junge aufstrebende Künstler_innen.

teilnehmende Künstler: Adam Noack, addenda architects, Antje Hanebeck, Benedikt Braun, Christoph Blankenburg, Daniel T. Braun, Das Totale Tanz Theater 360, Elfi Fröhlich, Enrico Freitag, Frederik Foert, Gökçen Dilek Acay, Heike Hanada, José Taborda, Katrin Steiger, Konstantin Bayer, Lars Wild, Liz Bachhuber, Lucy Raven, Marc Jung, Mindaugas Gapševičius, Nina Röder, Norbert Hinterberger, NTSfeat. IOver feat.OW, Robert Wilson, Thomas Hawranke, Tilo Schulz, Timm Ulrichs, Timo Herbst, Uli Aigner, Ursula Sax

Außenbereich
> Shooting Star – Benedikt Braun
Installation, ca. 2 x 2 x 3 m, 2019
Nachladen! Kunst schießen! Beim „Shootingstar“ wirst du zum Kunstschützen. Denn Jeder ist ein Künstler. Benedikt Brauns partizipative Installation „Shootingstar“ lädt zum Nacktschußbilder schießen. Keine Angst - total harmlos. Und echt günstig! Feuer frei.

>> C’era una volta il West – Once upon a Time in the West (Arc de Triomphe) – Frederik Foert
aufblasbarer Torbogen aus Textil, Ringe, ca. 9 x 18 x 1 m, 2020
Als Bogen bezeichnet man in der Architektur ein Bauelement zum Überbrücken von Öffnungen im Mauerwerk. Ein Bogen ohne tragende Funktion heißt Blendbogen. Der Bogen ist in der Architektur an zahlreichen Bauwerken in unterschiedlichen Ausführungen zu finden. So ermöglicht der Bogen Tür- und Fensteröffnungen ebenso wie das Überspannen von Hallen. Im Bauwesen wird er in Brücken und in Tunneldecken verwendet. Der rote Bogen von Frederik Foert kommt nun relativ abstrakt daher, ein Halbkreis – ein Ring, der zur Hälfte im Asphalt verschwindet, ein architektonisches Piercing für ein all zu massives Gebäude. Ein Tor, ein Wurmloch zu einer anderen Welt? Eine einsame Schaukel gaukelt einem die statische Funktion des Torbogens vor, doch endet die kindliche Freiheit schnell auf dem Podex.

>>> Dialogflags (Lu Xun / Bertholt Brecht) – Konstantin Bayer
Sublimationsdruck auf Synthetik Stoff, 8 Banner je 100 x 300 cm, 2020
Bayer stellt auf großen Bannern Zitate des deutschen marxistischen Dramatikers, Regisseurs und Dichters Bertolt Brecht (1898-1956) denen des chinesischen Schriftstellers, Essayisten, Dichters und Literaturkritikers Lu Xun (1881-1936) gegenüber und stellt diese so in einen inhaltlichen Dialog. Gerade in Zeiten von „fake news“ und postfaktischer Politik ist es wichtig, dass wir uns von sozialkritischen Denkern wie Brecht und Lu zum Nachdenken und zum Hinterfragen anregen lassen.