Unfold – Stefan Schiek und Rijnder Kamerbeek im Dialog


Eröffnung
14.11.2019 um 19 Uhr

Dauer 14.10. – 18.11.2017 


Hiermit laden wir herzlich zur Ausstellung UNFOLD – Stefan Schiek und Rjinder Kamerbeek im Dialog, in die Galerie Eigenheim Berlin ein. Die Ausstellung kann zwischen dem 14.10. und 18.11.2017 zu unseren Öffnungszeiten oder immer nach Vereinbarung in der Linienstrasse 130, 10115 Berlin besucht werden.

Stefan Schiek und Rijnder Kamerbeek sind Maler, die aus einem Fundus von gefundenem und selbstgeschaffenem Bildmaterial eine Essenz für ihre Bildwelten herausfiltern. Diese Reduktion von Informationen findet in der malerischen Herangehensweise ihre Fortführung. Ab hier gehen die beiden Künstler unterschiedliche Wege. Während Kamerbeek sich eher dem kleinen Format (Acrylfarbe auf Holztafeln, 27,5x20cm) und einer gedeckten Palette verschrieben hat, bedient sich Schiek des gesamten Glanzlack-Farbfächers und mag es gerne gross und bunt (Unfold, Glanzlack auf Aluminium, 200x300cm). Die Ausstellung bewegt sich im Spannungsfeld von gemeinsamem Ansatz und der unterschiedlichen Ausarbeitung der Werke. Kamerbeek hat in seinen 2 Jahen in Berlin mehr als 100 kleinformatige Arbeiten angefertigt, die als formgewordene Gedanken zunächst für sich alleine stehen. In Ausstellungen arrangiert und kombiniert der Künstler seine Bilder -im aus der Musik entlehnten Remix-Vefahren- stets in neuen Zusammenstellungen miteinander. Man kann seine Arbeiten daher durchaus als gedankliche Klangkollagen begreifen.

Dies kommt auch nicht von ungefähr, denn lange bevor Kamerbeek begann zu malen war er schon als Musiker aktiv (elektronische Musik) und verbindet in seinen letzten Ausstellungen zunehmend beide Felder miteinander. So wird es zur Eröffnung der Ausstellung eine sound-live-performance geben. Schiek setzt sich in seinen neuen Arbeiten mit dem Thema Raum auseinander. In der Serie Hover schweben Objekte scheinbar schwerelos in den farbenfrohen, glanzlackierten Abendhimmel. Schwarze Sechsecke erscheinen als zweidimensionale Flächen, nehmen bei längerer Betrachtung allerdings die Gestalt dreidimensionaler Würfel an. Unfold #1-3, von weißen geometrischen Formen umrahmte, bunte, vertikale Linien, lassen einen sich auffaltenden Raum entstehen und wieder verschwinden. So befinden sich nicht nur die Objekte in einer Art Schwebezustand, sondern auch der Blick des Betrachters, der sich nicht zwischen Entstehung und Auflösung eines Raumes entscheiden möchte. Wir freuen uns auf Ihr Interesse an diesem spannenden Dialog und auf Ihren Besuch in der Galerie Eigenheim Berlin.



BIOGRAFIEN

STEFAN SCHIEK (* 1976 in Ulm, Deutschland)
1997 – 2002 Diplom Mediengestaltung/Freien Kunst, Bauhaus-Universität Weimar / 1999 – 2000 Studium der Audiovisuellen Kommunikation Universidad Pompeu Fabra Barcelona
Stefan Schiek absolvierte 2016 ein Künstlerresidenz auf Schloss Wiepersdorf, gewann 2014 den Phönix Kunstpreis, erhielt im selben Jahr ein Arbeitsstipendium der Kulturstiftung des Freistaats Thüringen und wurde 2017 von der Sammlung des Deutschen Bundestages angekauft. Stefan Schiek lebt und arbeitet in Weimar.

RIJNDER KAMERBEEK (* 1984, Nijmegen, Niederlande)
2002 – 2006 Bachelor of Fine Arts, AKV/St.Joost‚ s-Hertogenbosch - NL / 2001 – 2002  Academy for Media, Art & Performance, Koning Willem I College ‚s-Hertogenbosch 
Rijnder Kamerbeek gewann verschiedene Preise wie 2006 den Buning Brongers Preis, nahm an einer Vielzahl von internationalen Künstlerresidenzen wie dem Espositivo 7B - Madrid, 2017 in Spanien oder 2011 dem Argument Künstlerresidenz in Eindhoven, Niederlanden teil. Rijnder Kamerbeek lebt und arbeitet in Berlin.